zum Inhalt springen

Supply Chain Management Studium

Unser Ziel ist es, die Studierenden auf Führungspositionen im Supply Chain Management oder des General Management vorzubereiten. Um dieses Ziel zu erreichen, lehren wir grundlegende Methoden und Konzepte und beziehen die aktuelle Forschung mit ein. Es werden verschiedene Fallstudien diskutiert, in denen Supply Chain Management implementiert wurde.   

Die Grundlagen helfen dabei, Logistikprobleme selbstständig zu lösen und zukünftige Fragestellungen im Supply Chain Management ohne Probleme bearbeiten zu können. Neueste Methoden und Erkenntnisse im Supply Chain Management statten Studierende mit einer Werkzeugkiste aus, auf die sie jederzeit zurückgreifen können, wenn sie Supply Chains optimieren. Die Fallstudien zeigen Beispiele erfolgreich durchgeführter Implementierungen in der Praxis auf, ebenso wie die vermeidbaren Fallen, in die man tappen kann. Das komplette Bündel der angebotenen Supply-Chain-Themen unserer Area wird den Absolventen zu einem rasanten Karrierestart verhelfen. 

Supply Chain Management ist ein globales Thema und die meisten Vorlesungen werden auf Englisch angeboten. 

Die Supply Chain Management Area arbeitet bei der Organisation ihrer Veranstaltungen mit  ILIAS und  KLIPS.

Berufsfelder

Die beruflichen Einsatzfelder für AbsolventInnen mit Kenntnissen in „Supply Chain Management und Produktion“ sind ausgesprochen vielfältig und vorzugsweise in folgenden Arten von Unternehmen zu finden:

  • Unternehmensberatungen
  • Softwarehäuser (Entwicklung und Anpassung von ERP-Systemen)
  • Industriebetriebe der Sachgüterindustrie (Produktion, Logistik)
  • Logistik-Dienstleister (Luftfahrt, Schiene, Straße)
  • Handelsunternehmen (Logistik, Call Center)

Die methodisch orientierte Ausbildung im Fach „Supply Chain Management und Produktion“ ermöglicht den Einsatz in vielen weiteren Berufsfeldern. Angesichts einer vergleichsweise geringen Anzahl von AbsolventInnen sind die Arbeitsmarktchancen zur Zeit noch relativ gut.
Viele Unternehmen suchen AbsolventInnen mit einer Ausbildung, die zur Implementierung von Softwaresystemen im Rahmen des Advanced Planning oder zur Erschließung von Optimierungspotenzialen befähigt.

Die beruflichen Einsatzfelder für AbsolventInnen mit Kenntnissen in „Supply Chain Management“ sind ausgesprochen vielfältig und vorzugsweise in folgenden Arten von Unternehmen zu finden:

  •     Unternehmensberatungen
  •     Softwarehäuser (Entwicklung und Anpassung von ERP-Systemen)
  •     Industriebetriebe der Sachgüterindustrie (Produktion, Logistik)
  •     Logistik-Dienstleister (Luftfahrt, Schiene, Straße)
  •     Handelsunternehmen (Logistik, Call Center)

Die methodisch orientierte Ausbildung ermöglicht den Einsatz in vielen weiteren Berufsfeldern. Angesichts einer vergleichsweise geringen Anzahl von AbsolventInnen sind die Arbeitsmarktchancen zur Zeit noch relativ gut.

Berufsfelder

Die beruflichen Einsatzfelder für AbsolventInnen mit Kenntnissen in „Supply Chain Management und Produktion“ sind ausgesprochen vielfältig und vorzugsweise in folgenden Arten von Unternehmen zu finden:

  • Unternehmensberatungen
  • Softwarehäuser (Entwicklung und Anpassung von ERP-Systemen)
  • Industriebetriebe der Sachgüterindustrie (Produktion, Logistik)
  • Logistik-Dienstleister (Luftfahrt, Schiene, Straße)
  • Handelsunternehmen (Logistik, Call Center)

Die methodisch orientierte Ausbildung im Fach „Supply Chain Management und Produktion“ ermöglicht den Einsatz in vielen weiteren Berufsfeldern. Angesichts einer vergleichsweise geringen Anzahl von AbsolventInnen sind die Arbeitsmarktchancen zur Zeit noch relativ gut.
Viele Unternehmen suchen AbsolventInnen mit einer Ausbildung, die zur Implementierung von Softwaresystemen im Rahmen des Advanced Planning oder zur Erschließung von Optimierungspotenzialen befähigt.

Jede der aufgeführten Veranstaltungen wird durch eine Prüfung, i. d. R. eine ein- bis zweistündige Klausur, abgeschlossen, die – gewichtet mit Leistungspunkten (siehe jeweiliges Modulhandbuch) – Bestandteil der jeweiligen Abschlussprüfung ist.

Prüfungen

Jede der aufgeführten Veranstaltungen wird durch eine Prüfung, i. d. R. eine ein- bis zweistündige Klausur, abgeschlossen, die – gewichtet mit Leistungspunkten (siehe jeweiliges Modulhandbuch) – Bestandteil der jeweiligen Abschlussprüfung ist.